Interview mit Jari Stus, Geschäftsführer der neuen Dunkin‘ Donut-Filiale in Erlangen

Am 11.12.13 hat in Erlangen die erste Dunkin‘ Donuts Filiale in Bayern eröffnet. Aus diesem Grund haben wir dem Geschäftsführer Jari Stus einige Fragen gestellt.

Was macht Dunkin‘ Donuts eigentlich so erfolgreich?

Jari Stus: Wir haben sehr gute Produkte, die jeder mag, qualitativ sehr hochwertig sind und einfach gut schmecken.

Wie viele Mitarbeiter hat so eine Filiale?

JS: Also wir haben hier ungefähr zwanzig Mitarbeiter und in der Fabrik sind nochmal zwanzig eingestellt, die unsere Produkte herstellen. Auf der ganzen Welt hat Dunkin‘ über 800 000 Mitarbeiter.

Was zeichnet einen guten Geschäftsführer hier aus?

JS: Das er den Überblick behält, dass er mit dem Personal gut auskommt, dass er auf jeden Fall weiß, was in seinem Laden passiert, dass er auch auf Qualität achtet, dass es sauber und ordentlich ist, dass alle freundlich sind und dass der Gast zufrieden gestellt wird.

Werden Sie weitere Filialen in Erlangen oder der Umgebung eröffnen, und wenn ja, in welchen Städten?

JS: Wir werden in den nächsten drei bis vier Jahren nochmal zwanzig Filialen aufmachen, größtenteils im Großraum Nürnberg und im Großraum München. Es ist auch denkbar, dass wir in Erlangen noch eine Zweite oder Dritte aufmachen.

Denken Sie, dass Dunkin‘ Donuts hier in Erlangen schon Anklang gefunden hat oder noch Anklang finden wird?

JS: Eigentlich braucht man nur einmal hierher kommen, dann sieht man ja schon, dass es doch Anklang findet, also ich denke schon.

Warum haben sie ausgerechnet Erlangen ausgesucht? München oder Nürnberg hätten wahrscheinlich auch viel mehr Profit gebracht…

JS: Ja, aber das hängt nicht nur von uns ab, sondern es geht auch da ein bisschen um die Immobilien, die man zur Verfügung gestellt bekommt und hier war einfach die Immobilie frei, die für uns gut gepasst hat, also haben wir die gebaut, weil Erlangen auch auf unserem Expansionsplan stand.

Was für Ausbildungen kann man hier machen?

JS: Richtige Ausbildungen bieten wir noch nicht an. Wir bilden natürlich für uns intern jetzt aus mit Baristas und Verkäufer, aber eine richtige Ausbildung kann man bei uns noch nicht machen.

Wie viele Donuts werden hier am Tag verkauft?

JS: Das ist immer noch sehr unterschiedlich, das kann man so genau gar nicht sagen, aber es sind schon einige Tausend.

Was denken Sie, was Leute so an Donuts fasziniert?

JS: Die Vielfalt ist mit Sicherheit eine Sache, wo einfach jeder seinen Geschmack findet. Es ist ja auch untypisch selbst für die ganzen Bäckereien und Coffee Shops, die auch Donuts verkaufen, – da gibt’s zwei oder drei Sorten und wir haben hier 30 oder mehr- das macht mit Sicherheit einen Teil der Faszination aus, Zum anderen natürlich auch, wie gesagt, der Geschmack – der einfach gut ist!

Was gefällt Ihnen selbst an den Donuts?

JS: Mich hat auch der Geschmack natürlich überzeugt –wir haben viele verschiedene Donuts probiert, von vielen Firmen, vielen Bäckereien und vielen Coffee Shops usw. und sind immer wieder der Meinung gewesen, dass die hier am besten sind.

Dann bedanken wir uns bei Ihnen für das Interview!

Donut

Guten Rutsch und frohes Neues!

Wir haben zwar noch knapp 8 Stunden, aber wir wünschen euch allen jetzt schonmal einen guten Rutsch, haut rein beim Feiern und ein super gutes 2014!

Auch im nächsten Jahr versorgen wir euch weiterhin auf unserer Homepage, auf Facebook und auf Twitter und natürlich mit (hoffentlich) vielen neuen Ausgaben. Auch ein Hausaufgabenheft ist für das nächste Jahr geplant. Alle Redaktionsmitglieder dürfen sich über eine Redaktionsfahrt freuen.

Aber jetzt gehts erstmal ans Feiern! Wir sehen uns im neuen Jahr😉

Bild by Tino Höfert / http://www.jugendfotos.de

humblatt „Do It Yourself“ AUSVERKAUFT!!

Wahnsinn! Die aktuelle Ausgabe des humblatts „Do It Yourself“ ist ausverkauft!! Nach nur fünf Tagen und der Weihnachtsfeier sind alle 200 Ausgaben restlos weg!

Vielen Dank!!!!

 

Damit Ihr bei den nächsten Ausgaben auch garantiert eine Zeitung erwischt, werdet doch einfach Abokunde!

Den „Antrag“ dafür findet ihr hier. Einfach ausfüllen und zusammen mit dem passenden Betrag beim humblatt abgeben!

humblatt 2/2013 „Do It Yourself“

Unsere Weihnachtsausgabe 2013 ist seit letztem Montag zu haben!
Unter dem Titelthema „Do It Yourself“ findet ihr dieses Mal Bastelanleitungen, Kochrezepte, den zweiten Teil unseres Kneipentests, einen SMV-Artikel und Vorstellung des Kultgetränkes „Club Mate“
. Außerdem verraten wir euch, wie ihr mit Crowdfunding zum „Selfmade-Millionär“ werdet, wie Ironie funktioniert und was ihr über Spinner im Internet wissen müsst.

Zu jedem Exemplar gibt es dieses Mal auch unseren exklusiven humblatt-Aufkleber und eine Tüte Bärenland-Gummibärchen!

Zu Kaufen ist unsere neue Schülerzeitung jede erste und zweite Pause bis zu den Ferien und an der Weihnachtsfeier in der Aula.

Für Ehemalige und anderweitig Interessierte verschicken wir das humblatt auch gerne. Dafür bitte kurze Mail an redaktion@humblatt.de

Viel Spaß beim Durchlesen!

humblatt Coverbild Do It Yourself Dezember 2013 Calibri

FotoPlakatAktion AK Q (SoR/SmC)

Die ehrgeizig vorbereitete Aktion des AK Q (formally known as AK Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage) heute um 12 Uhr war ein voller Erfolg! Nachdem das Paket mit der quadratmetergroßen Plane gestern doch noch pünktlich in der Schule angekommen ist, wurde es heute feierlich in unserer Aula aufgehängt. Zuvor sprachen der Schirmherr des Projektes an unserer Schule, Herr Innenminister Herrmann, Bürgermeisterin Aßmus und weitere Vertreter von Amnesty International, der Stadtverwaltung und des Projektes selbst zur vollständig versammelten Schulfamilie. Natürlich sprachen auch die AK Leiter,bestehend aus Lea, Sophia und Jeldrik, die das Projekt federführend leiteten.

Das Plakat zeigt Porträts aller Schüler und Lehrer unserer Schule, die sich bewusst gegen Rassismus und Mobbing aussprechen.

Die Pressekollegen vom FrankenFernsehen waren genauso vertreten wie Redakteure von Radio Charivari Nürnberg und den Erlanger Nachrichten. Den Beitrag des FrankenFernsehn in den Nachrichten hier .

Weitere Bilder unterhalb vom humblatt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Pressemitteilung „Foto-Projekt für Toleranz“ GFE-SMV SoR/SmC

Schon seit Jahren setzt sich das Gymnasium Fridericianum Erlangen aktiv gegen Rassismus und für Zivilcourage ein. Dazu hat sich sogar ein eigener Arbeitskreis gebildet, der jedes Jahr neue Projekte vorstellt, um die Toleranz innerhalb der Schulfamilie zu fördern. Für dieses Engagement wurde die Schule sogar vor vier Jahren mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet.
Nun wird der Arbeitskreis am Freitag, 15. November 2013, um 12:00 Uhr in der Aula des Gymnasium Fridericianum, Sebaldusstraße 37, 91058 Erlangen sein neuestes Projekt vorstellen. Dieses ist eine Leinwand mit Bildern aller Schüler der Schule, die sich gegen Rassismus und für Courage aussprechen. Diese wird dann am Freitag im Beisein von Herrn Innenminister Herrmann und Frau Bürgermeisterin Asmuß enthüllt und dann im Schulhaus aufgehängt. Darüber hinaus wird für musikalische Untermalung gesorgt und weitere Informationen zum Projekt bereitgestellt.

Herzliche Einladung ergeht an alle Interessierte.

SMV-Newsletter No. 1 2013/2014

Den brandneuen SMV-Newsletter findet ihr exklusiv hier zum downloaden, anschauen und ausdrucken (und wer mag darf ihn sich natürlich auch über das heimische Klo hängen, um ein bisschen Schulflair zuhause zu haben😉

Geh wählen! #Bundestagswahl2013

Heute ist Bundestagswahl!

Nutz deine Stimme und geh wählen!

Und schau dir vorher dieses nette Video an: www.youtube.com/watch?v=uy1af0A2Bn

 

SMV-Fahrt Ticker

Impressionen von der AK-Arbeit heute nachmittag.

AK Gute Laune am arbeiten😉Bild

SMV-Fahrt Ticker

Gerade stellen sich alle Schülersprecherkandidaten vor und stellen sich den Fragen des Publikums. Davor wurden schon Reden, in denen die Kandidaten für die Durchsetzung eines Non-Sense-Themas  werben, gehalten.

Leider ist aufgrund der schlechten Internetverbindung hier in Bayreuth die Frequenz der Tickermeldung sehr niedrig.

Wir versuchen unser bestes😉

 

Image