Einmal Israel und zurück

Lots of religious guys, a shitload of black coffee and good vibes.”

-So beschrieb mir ein israelischer Jugendlicher sein Land, als wir alle gemeinsam am Abend bei einem Lagerfeuer zusammensaßen. Und so durften 15 Schüler und Schülerinnen unserer Schule, darunter auch ich, das heilige Land kennenlernen. Natürlich gingen wir alle zuerst mit gemischten Gefühlen in das P-Seminar, denn wenn man an Israel denkt, kommen einem zuerst nur die Zeitungsberichte von Anschlägen und dem schwelenden Palästina-Konflikt und natürlich die schrecklichen Gräuel des Holocausts in den Kopf. Doch in unserer intensiven Vorbereitungszeit, in der wir Vergangenheit und Gegenwart Israels und der Juden kennenlernten, wandelte sich diese Skepsis schnell zu Vorfreude. Als es dann losgehen sollte, und die Konfusion, ob wir von München oder Nürnberg abfliegen würden, zwei Tage vor dem Abflug auch gelöst war, ging es dann auch endlich los:

TAG 1: ANKUNFT

Früh morgens trafen wir uns am Bahnhof in Nürnberg und konnten sogar pünktlich mit der Deutschen Bahn richtung München zum Flughafen aufbrechen. Die erste Hürde mussten wir aber noch im Zug überwinden, denn Herrn Holzhausens Aufforderung zum Online-Checkin hatten wir Schüler noch nicht alle so ganz gewissenhaft befolgt. Mit oberbayerischem E-Internet gelang es uns dann doch, und so konnten wir am Flughafen noch einige größtenteils ereignislose Stunden verbringen, bevor wir schließlich nach Tel Aviv aufbrachen. Nach insgesamt vier Stunden Flug und einem kurzen Zwischenstopp in Istanbul kamen wir am beeindruckenden Ben-Gurion-Flughafen an. Dort konnten wir noch während wir auf unseren Bus warteten die antiken Reliefe, die Römer und Hellenisten in Judäa zurückgelassen hatten, betrachten. Eine besondere Überraschung erwartete uns allerdings erst, als wir unsere Austauschpartner selbst sahen, von denen wir eigentlich dachten, dass sie bei der Schule auf uns warten würden. Viel Spaß hatten wir dann auch trotz der späten Uhrzeit noch auf der gut einstündigen Busfahrt, auf der wir auch schon ordentlich mit landestypischen Snacks verpflegt wurden.

TAG 2: HAIFA & AKKON

Blick auf die Bahai-Gärten

Am nächsten Tag ging es auch schon wieder früh los, denn wir trafen uns alle gemeinsam in unserer Gastschule, der Karmel-Zvulun-Highschool, wo wir uns alle bei der bekannten Schokomilch, die man traditionell aufbeißen muss, kennenlernten. Daraufhin bestiegen wir wieder unseren Bus, und brachen mit unserem Guide nach Haifa auf. Unser erster Zwischenstopp waren hier die Gärten der Bahai, einer Religionsgemeinschaft, die ursprünglich aus dem Iran kommt, dort aber starker Verfolgung ausgesetzt war, und deshalb in Israel Aufnahme fand. Anhänger dieser monotheistische Religion verbinden ihr Gebet häufig mit Arbeit für die Gemeinschaft, uns errichteten so die herrlichen Gärten am Fuß der Karmel-Berge. Das einzige Problem, vor dem wir uns sahen ist die Tatsache, dass die Gärten zwar grundsätzlich immer für die Öffentlichkeit zugänglich sind, jedoch an zwei Feiertagen der Bahai geschlossen haben. Sie hören richtig, an zwei Tagen im Jahr kann man die Gärten nicht besuchen. Einer davon war gerade heute.

Doch trotzdem ging es für uns kulturell weiter: Direkt unterhalb der Gärten liegt die deutsche Kolonie, die im 19. Jahrhundert von den Templern (nicht zu verwechseln mit den Kreuzfahrern) gegründet wurde. Hier konnten wir unseren Austauschpartnern die deutschen Inschriften über den Torbögen übersetzen, während wir als Gegenleistung wieder reichlich verpflegt wurden.

Am Nachmittag fuhren wir dann in die historische Kreuzfahrerstadt Akkon, die im Norden der Bucht von Haifa liegt. Dort erkundeten wir zuerst die historische Altstadt mit ihren engen Gassen, bevor wir durch die monumentale Kreuzfahrerburg, die mittlerweile zum Teil mehrere Meter unter der Erde liegt, wanderten, wo wir allerlei wissenswertes über die Historie des Heiligen Landes erfuhren. Am Abend trafen wir uns dann zurück in Nofit, wo die meisten von uns untergebracht waren, und kamen noch für eine Runde Fußball zusammen – wahrlich: Der Sport verbindet.

TAG 3: NORD-ISRAEL

Weiter ging es schon früh am Morgen. Unser erstes Ziel am dritten Tag unserer Reise war Nazareth. Die überwiegend von arabischen Christen bevölkerte Stadt tat sich schon nach einer kurzen Reise vor uns auf, und gemeinsam erkundeten wir unser Erstes Tagesziel: Die Basilika der Verkündigung Christi, die erst 1990 neu errichtet wurde. Besonders markant fallen die unzähligen Reliefs aus verschiedenen Ländern auf, die innerhalb der Kathedrale und des sie umgebenden Vorhofes aufgehängt waren und die Verkündigung darstellten.

Nach einem kurzen Aufenthalt im arabischen Markt fuhren wir weiter nach Norden zum Kinneret, den wir hier auch als See Genezareth kennen. Dort besichtigten wir Kafar Nahum, das antike Capernaum aus dem die Apostel Petrus und Andreas stammen sollen. Direkt am Galiläischen Meer gelegen wurden dort vor einigen Jahren archäologische Ausgrabungen angestellt, bei denen man neben einer antiken Synagoge auch die Überreste eines Hauses, von dem man vermutet, dass es eines der ersten christlichen Gemeindehäuser gewesen sein könnte.

Daraufhin fuhren wir weiter auf die Golan-Höhen, die Israel im Sechs-Tage-Krieg von Syrien erobert hatte und seitdem besetzt hält. Obwohl sie international nicht als israelisches Territorium anerkannt sind, werden sie von den Israelis ganz selbstverständlich als ihr Land gesehen. Doch auch viele Jahre nach dem Krieg sahen wir dessen Spuren noch sehr deutlich, denn von einer ehemaligen Bunkeranlage aus konnten wir ins Grenzgebiet des Dreiländerecks Israel-Syrien-Libanon blicken. Die wunderschönen grünen Bergwiesen scheinen zwar auf den ersten Blick sehr freundlich, doch wenn man genauer hinsieht, kann man Stacheldrahtzäune und sogar einen ausgebrannten Panzer entdecken. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass die Golan-Höhen das wohl schönste Eckchen Naturraum war, dass ich in ganz Israel sehen durfte.

TAG 4: JERUSALEM

Die Altstadt von Jerusalem

Am vierten Tag kamen wir nun auch in die Hauptstadt Israels: Nach Jerusalem. Nach einem kurzen Stopp am Ölberg, von dem aus wir in die palästinensisch verwalteten Gebiete Jerusalems sehen konnten, ging es auch weiter in die antike Davidsstadt. Diese alte Festung erkundeten wir durch ein besonders Tor: Die Zisterne des Hiskija. Dieser über 500 Meter lange Tunnel verband die Stadt auf dem Berg Zion mit der im Tal gelegenen Gihon-Quelle und sorgte so hunderte Jahre lang für die Wasserversorgung der Stadt. Obwohl das Wasser im Tunnel nur knöchelhoch stand, war es bei der beinahe tropischen Hitze eine dennoch sehr willkommene Erfrischung. Weiter ging es dann an der Klagemauer, dem letzten Relikt des zweiten Tempels, bahnten. Dort angekommen hatten wir die Möglichkeit, selbst einige kurze Worte an der Mauer zu finden, bevor wir uns wieder durch die Altstadt auf den Weg zu einem traditionellen Markt machten, an dem wir noch einige Minuten zum Shoppen hatten. Dabei wurden wir natürlich wieder reichlich mit köstlichen Süßspeisen versorgt. Am Abend fanden wir uns dann wieder in Nofit zusammen, um gemeinsam der Zeremonie zu Jom Ha Schoa, dem Holocaust-Gedenktag, beizuwohnen. Die Zeremonie war trotz der Tatsache, dass wir die Vorträge nicht verstanden haben, sehr bewegend, denn besonders über die Musik kam die Stimmung sehr gut herüber.

TAG 5: HOLOCAUST-GEDENKTAG + CAESAREA

Am nächsten Morgen ging der Gedenktag in unserer Gastschule weiter, denn nach israelischer Zählung reichen die Tage von Sonnenuntergang zu Sonnenuntergang. Hier diskutierten wir angeregt über die Erinnerungskultur in Deutschland, Israel und Europa, und fragten uns auch, wie es möglich ein würde, die Verbrechen des Holocausts im öffentlichen Gedächtnis zu halten. Daraufhin fuhren wir nach Yagur, ein ehemaliges Kibbuz, also eine Art Gemeinschaftssiedlung, wo wir von einer deutschen Auswanderin und ihrem Schwiegervater eine Tour des Ortes und tiefe Einblicke in das Leben im Ort bekamen. Besonders bewegend war für mich der Besuch des örtlichen Altenheimes, bei dem wir die Ehre hatten, mit Frau Ariella Silbermann eine Überlebende der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft zu treffen und uns mit ihr auszutauschen. Frau Silbermann erzählte uns auch die Geschichte ihrer Flucht: Sie wuchs im Süden Frankreichs auf, und hätte als Jüdin unter den Kollaborateuren des Vichy-Regimes den Judenstern tragen müssen. Frau Silbermanns Mutter weigerte sich allerdings dies zu tun, marschierte direkt in die Kommandantur des Ortes und verlangte ein eintägiges Visum für eine Reise in die Schweiz. Da sie ja nicht offensichtlich als Jüdin erkennbar war, gewährte der Kommandant dies dank ihres entschlossenen Auftretens. Ariella konnte so über die grüne Grenze in die neutrale Schweiz entkommen, wo sie den Rest des Krieges in Sicherheit war. Eine weitere,höchst interessante Begegnung hatten wir mit dem Star des Altersheims: Ein 106-jähriger Russe, der im Zweiten Weltkrieg ein hochrangiger Offizier war, aber nach dem Krieg als Jude Antisemitismus in der Sowjetunion ertragen musste, gab uns noch seine Tipps für ein langes Leben mit: Wenig essen, viel Bewegung und ein Glas Vodka am Morgen.

Direkt im Anschluss kam die gesamte Schulgemeinde in der Gemeindehalle von Yagur zusammen, wo die Schulzeremonie zum Gedenktag stattfand. Wieder war es durch Musik, Theater, Tanz und die dankbarerweise von unseren Austauschpartnern übersetzten Texte sehr emotional.

Das Meer in Caesarea, im Vordergrund das Hippodrom

Den Nachmittag verbrachten wir dennoch sehr kulturell. In Caesarea, der antiken Hauptstadt Judäas, die auch König Herodes als Verwaltungszentrum nutzte, besichtigten wir bei bestem Wetter die Ruinenstadt mit ihrer Pferderennbahn und dem immer noch für Konzerte römischen Theater. Auch die Überreste der Kreuzfahrerburg erkundeten wir eifrig, bevor wir uns alle am Strand trafen. Dort vertrieben wir uns die Zeit mit Fuß- und Volleyball und wurden mit köstlichen Falafel, Baklava und einer drusischen Spezialität, in einem Weinblatt eingekochten gewürztem Reis, reichlich versorgt.

Zurück in Nofit, unserem Gastdorf, saßen wir noch bis spät in den Abend gemütlich am Lagerfeuer beisammen und tauschten fleißig Kulturgut aus, seien es jetzt Malle-Hits oder israelische Schlager.

TAG 6: TEL AVIV

Am sechsten Tag steuerten wir Tel Aviv als unser Ziel an. Die moderne Stadt, die erst 1909 gegründet wurde, aber mittlerweile mit der antiken Hafenstadt Jaffa, die zu den ältesten Städten der Welt gehört zusammengewachsen. Wenn man durch die Hauptstraße der Stadt fährt, könnte man meinen, man wäre in Berlin oder New York – nur halt mit Palmen, denn Israel sieht sich als ein europäischer Staat. Viel anderes bleibe ihnen ja auch nicht möglich, sagte mir meine Gastmutter, denn dort liegen einerseits die Wurzeln vieler Israelis, andererseits kann eine Assimilation mit den Nachbarstaaten ja durch den immer noch schwelenden Nahostkonflikt schwer stattfinden. Eine besondere Stätte, die wir in Tel Aviv sahen war der Ort, an dem der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin, der als einer der Architekten der Friedensbewegung im Nahen Osten gilt, von ermordet wurde. Auch diese Geschichte zu hören war für viele von uns sehr bewegend.

Blick nach Tel Aviv

Am Nachmittag fuhren wir also weiter nach Jaffa, dem historischen, arabisch geprägten Teil der Doppelstadt. Dort genossen wir die Aussicht auf die Stadt und das Meer, die sich uns auftat und lauschten interessiert den Geschichten über das christliche Kloster oder den in Ermangelung eines Kirchturmes von den osmanischen Behörden errichteten Uhrenturm. Eigentliches Ziel in Jaffa war aber der Flohmarkt, in dessen engen Gassen moderne Restaurants und Bars neben chaotischen Trödelläden stehen, in denen man von simplen Tüchern bis zu astronomischen Geräten alles finden kann.

Am Abend fanden wir uns wieder alle zum Lagerfeuer zusammen und ließen den Tag gemeinsam ausklingen, während wir schon für den nächsten Tag, für den uns von Seiten der Lehrer Gestaltungsfreiheit gelassen wurde, planten.

TAG 7: FREIZEIT UND ABSCHIED

Gemütlich ging es am nächsten Morgen für uns Jungs weiter, denn wir unternahmen eine gemeinsame Wanderung durch die israelische Natur, erfuhren dabei allerlei Wissenswertes über die Gegend und sprachen auch über sehr ernste Themen wie den Nahostkonflikt. Hier stellte sich heraus, dass unter den jungen Israelis tatsächlich die Meinung vorherrschte, dass eine Zwei-Staaten-Lösung tatsächlich ein gutes Ziel wäre. Als problematisch erachteten jedoch alle dabei die Rolle Jerusalems. Doch genug von der Politik, denn nach gut fünf Marschkilometern waren wir an unserem Ziel angekommen: Einem Wassereservoir, an dem wir den restlichen Nachmittag badend und rudernd verbrachten, bevor wir schweren Herzens wieder zurückkehrten, denn die Abreise war nahe. Doch unseren Austauschpartnern war noch eine große Überraschung gelungen, denn sie hatten in der Disco von Yagur eine sehr schöne Abschiedsfeier mit reichlich Bamba und weiteren Süßspeisen, Musik und allerlei Spaß vorbereitet. Sicherlich – den Abschied machte es nicht leichter. Mitten in der Nacht brachen wir also wieder, nicht ohne dass einige Tränen vergossen worden wären, nach Tel Aviv zum Flughafen auf. Die Rückreise am nächsten Morgen war glücklicherweise beinahe ereignislos, lediglich ein Schüler wäre fast schlafend am Gate in Istanbul zurückgeblieben. Und so kam unsere Fahrt nach siebeneinhalb rasanten und sehr spaßigen Tagen wieder.

Zusammenfassend kann ich zumindest von mir behaupten, dass der Aufenthalt in Israel sehr prägend und auch ziemlich überraschend war. Sehr genossen habe ich neben dem angenehmen Klima natürlich auch das Essen. Die Kultur, die uns Herr Holzhausen so pflichtbewusst nahebrachte, und auch die unerwartete Vielfalt und Schönheit der israelischen Naturräume werden mir natürlich auch im Gedächtnis bleiben, doch das schönste, das ich dort erleben durfte, war zweifelsfrei die Gemeinschaft mit den jungen leuten, die ich nach nur einer Woche schon gerne als Freunde bezeichnen will.

Über humblatt

humblatt - die Schülerzeitung des Gymnasium Fridericianum Erlangen mit Berichten und Artikeln aus dem Schulleben, Politik, der Region, der Welt und allem anderen, was uns Schüler bewegt.

Veröffentlicht am Juni 18, 2019 in HumDieWelt, HumIntern und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Sag' uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: